14. November 2018

Vom 5. bis 8. November 2018 führte das UfU gemeinsam mit dem in Huế ansässigen Mientrung Institut einen weiteren Kurs zur Nutzung von mobiler Röntgenfluoreszenz-Analyse zur schnellen Erfassung von Schwermetallen im Boden durch. Die im Rahmen des Projektes CapaViet durchgeführte Schulung wurde vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) finanziert.

Nachdem die genannten Workshops in den letzten Jahren in Nordvietnam stattfanden, wurde der diesjährige Workshop in der Universitätsstadt Huế in Mittelvietnam durchgeführt.

Insgesamt 22 Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen sowie technisches Fachpersonal aus den Umweltämtern der Provinzen Da Nang, Ho Chi Minh Stadt, Quang Tri, Quang Ngai und Huế erlernten gemeinsam mit Prof. Dr. Tim Mansfeldt, Professor für Bodengeographie und Bodenkunde am Department für Geowissenschaften des Geographischen Institutes der Universität zu Köln, wie sie die mRFA-Technologie in ihrer Arbeit nutzen können. Hierbei waren neben einem Theorie- und einem Labortag besonders die praktischen Übungen im Feld hilfreich: So hatten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Möglichkeit, die mRFA-Spektrometer selbst anzuwenden, um Schwermetallgehalte in Reisfeldern bei Thanh Toan, im Klärschlamm einer Reinigungsanlage für die Abwässer eines Industriegebietes bei Huế und in einem bronzeverarbeitenden Handwerksdorf zu analysieren. Erstmals hatten die Experten zudem die Gelegenheit, sich mit Fachleuten aus anderen Regionen über die Sachlage zu Altlasten in ihren Provinzen fachlich auszutauschen.

Im Rahmen der Schulung wurde auch eine neue Publikation des Projektes vorgestellt: Das mit Harald Mark von MSP Bochum erstellte Manual „Registration of Contaminated Sites in Vietnam: Part 1: Basic Information“ können die Experten nun nutzen, um die Registrierung von Altlasten in ihrer Provinz voranzubringen.