23. April 2019

Das Projekt zielt darauf ab die lokalen Behörden bei der Umsetzung der wasserrechtlichen Vorgaben durch Kapazitätsbildung zu unterstützen. Durch den Austausch mit Experten aus Deutschland sowohl aus der Verwaltung als auch aus nationalen Umwelt NGO und Experten aus der Republik Moldau soll die länderübergreifende Zusammenarbeit gestärkt und aus bereits gewonnen Erfahrungen bei der Umsetzung der WRRL gelernt werden.

Hierzu werden Ergebnisse und Erfahrungen aus dem Projekt „Kapazitätsbildung für das Wassermanagement auf lokaler Ebene in der Republik Moldau“ auf die Ukraine übertragen und an die spezifischen Bedingungen der Projektregionen in der Ukraine adaptiert.

Dazu haben sich Vertreterinnen und Vertreter von NGOs aus der Ukraine und Vertreterinnen und Vertreter von NGOs und Ministerien aus der Republik Moldau in Chisinau zum Kick-Off Seminar “Transboundary Cooperation for the Sustainable Management of Small Rivers in the Ukraine – the Dniester Tributary” getroffen, um: Herausforderungen und Synergien für eine grenzüberschreitende Kooperation hinsichtlich des Kapazitätsaufbaus für das Management kleiner Flüsse in der Ukraine zu diskutieren, sich über den Zustand der Oberflächengewässer und den Wassermanagementstrategien in den Zielregionen in der Ukraine auszutauschen, sich die in der Republik Moldau gemachten Ergebnisse und Erfahrungen zur Umsetzung der WRRL anzuschauen als auch praktisch an einer Sitzung des im Projekt in der Republik Moldau eingesetzten Wasserbewirtschaftungsrates für den Fluss Baltata teilzunehmen.

Weitere Informationen zum Projekt