13. Juni 2016

In der Viertel-Box am Wilhelmsruher Damm präsentierten Schülerinnen und Schüler einer 11. Klasse der Bettina-von-Arnim-Schule am 2.Juni öffentlich die Ergebnisse ihres Forschungsprojekts zur Nachhaltigkeit des Märkischen Viertels. Innerhalb von zwei Monaten recherchierten sie zuvor – aufgeteilt in sieben Arbeitsgruppen – die Themenfelder soziales Umfeld, Biodiversität, Kultur- und Naturerbe, Stadtklima und Luftgüte, Energie und Klimaschutz, Abfall und Vermüllung sowie Wasser in diesem Stadtteil. Dazu führten sie  Interviews und Befragungen von BürgerInnen durch, führten Gespräche mit verschiedenen Experten und sammelten Informationen durch eigene Anschauung und im Internet.

Jede Gruppe erarbeitete ein Dossier zu ihrem Thema und wählte die wichtigsten Erkenntnisse für die Abschlusspräsentation aus, an der auch VertreterInnen des Bezirksamts, der Bezirksverordnetenversammlung, der Wohnungsbaugesellschaft GESOBAU sowie der Schulleiter der Bettina-von-Arnim-Schule teilnehmen. Nach der Präsentation diskutierten die Schülerinnen und Schüler mit den Gästen und reflektierten ihre Erfahrungen aus dem Projekt. Insgesamt fanden sie es spannend, die Schule zu verlassen und den Stadtteil, in dem die Schule liegt, genauer zu untersuchen.

Das Projekt zur Untersuchung der Nachhaltigkeit des Märkischen Viertels fand im Rahmen eines internationalen Projekts statt, das auch Jugendgruppen in der Slowakei in ihren jeweiligen Heimatorten durchführen. Gefördert wird dieses Projekt durch die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU).