Der Klimawandel hat viele Gesichter: Ausbildung von Geflüchteten zu Klimabotschafter*innen

Geflüchtete und Menschen mit Migrationshintergrund werden in diesem Projekt zu Klimabotschafter*innen qualifiziert, um u. a. als vom Klimawandel betroffene Vermittler*innen in Bildungseinrichtungen dem Klimaschutz ein Gesicht zu geben. Über einen interkulturellen Austausch mit verschiedenen Zielgruppen sollen hierdurch praktische Klimaschutzmaßnahmen im Alltag veranlasst und verstärkt werden.

Das Projekt „KlimaGesichter“ legt in einem ersten Schritt mit der Umsetzung von Umweltbildungsworkshops in Integrations- und Sprachkursen für Geflüchtete und Menschen mit Migrationshintergrund den Fokus sowohl auf Klimaschutzthemen als auch auf die Möglichkeiten, wie mit Ressourcen umweltschonend und damit auch kostensparend umgegangen werden kann.

In einem nächsten Schritt werden interessierte Geflüchtete, Migrant*innen und Deutsche über eine interkulturelle Qualifizierung zu Klimaschutzbotschafter*innen ausgebildet. Das Bildungsangebot der qualifizierten Klimabotschafter*innen wird über Bildungsnetzwerke und eine bundesweite „BildungsTour“ mit dem Titel „Der Klimawandel hat viele Gesichter“ im Jahr 2020 bekannt gemacht. Dabei werden die Wanderausstellung KLIMAFLUCHT der Deutschen KlimaStiftung und selbst entwickelte KlimaFilmSpots diese Bildungstour eindrucksvoll flankieren.

In dem Verbundprojekt „KlimaGesichter“, das aus dem Bildungszentrum Jugendwerkstatt Felsberg im Schwalm-Eder-Kreis, der Deutschen KlimaStiftung in Bremerhaven und dem Unabhängigen Institut für Umweltfragen in Berlin besteht, werden unterschiedlichste Zielgruppen angesprochen und einbezogen. Ein wesentlicher Innovationsgehalt besteht darin, dass das Thema Energie- und Klimagerechtigkeit mit „realen“ Menschen verbunden wird und eine Verknüpfung zwischen den Auswirkungen des Klimawandels und den Verantwortlichkeiten und Handlungsmöglichkeiten zur Veränderung im eigenen Lebensbereich emotional erlebbar macht.

Die Projektdurchführenden gehen davon aus, dass sich die Wahrnehmung der eigenen Verhaltensweisen im Alltag dadurch verstärkt und die Achtsamkeit für viele mögliche Verhaltensänderungen zum Schutz des Klimas erhöht.

Ab August 2020 beginnen die qualifizierten Klimabotschafter*innen ihr Workshop-Angebot in Bildungseinrichtungen zu erproben. Für 2021 ist eine große Abschlusskonferenz im Klimahaus Bremerhaven 8° Ost vorgesehen.

Quelle: KLIMAFLUCHT-Ausstellung der Deutschen KlimaStiftung © Deutsche KlimaStiftung

Laufzeit
01/2019 – 12/2021

Gefördert durch

Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative (NKI)

Projektpartner

Bildungszentrum Jugendwerkstatt Felsberg, Schwalm-Eder-Kreis

Deutsche KlimaStiftung, Bremerhaven

Kontakt
Dr. Dino Laufer

Weitere Informationen
www.klimagesichter.de